Zum Hauptinhalt springen

The engine company. DEUTZ®

Nachhaltigkeit und Verantwortung

Saubere Motorentechnik

Bei DEUTZ wird Umweltschutz tagtäglich gelebt: Mit modernster Technologie reduzieren DEUTZ Motoren auf der ganzen Welt signifikant Schadstoffemissionen.

Beim Betrieb von Verbrennungsmotoren entstehen Emissionen: Rußpartikel, Stickoxide und andere Schadstoffe schaden Mensch und Umwelt. Immer strengere Emissionsvorschriften wirken dem entgegen.

Über die letzten zwei Dekaden wurden die Grenzwerte für Stickoxide und die Partikelmasse (im Wesentlichen Rußpartikel) um 95,7 % bzw. 97,9 % reduziert.

Die EU führt 2019 für Off-Road-Motoren die Emissionsstufe EU Stufe V ein und reduziert damit nochmals den Partikelgrenzwert. Erstmals wird es dann neben der Partikelmasse auch eine Begrenzung der Partikelanzahl geben – eine Antwort auf die Feinstaubthematik. Um dies zu erreichen, ist ein geschlossener Dieselpartikelfilter technologisch erforderlich.

Bereits heute erfüllen unsere mit Dieselpartikelfilter ausgestatteten TCD-Motoren der derzeit gültigen Emissionsstufe (EU Stufe IV) die für 2019 beschlossenen Grenzwerte der nächsten Emissionsstufe (EU Stufe V). DEUTZ Dieselmotoren reduzieren die Partikelmasse dabei sogar um mehr als 99 %.

In den letzten zehn Jahren wurde zudem der Kraftstoffverbrauch der DEUTZ Motoren um deutlich mehr als 10 % gesenkt. Davon profitieren sowohl unsere Kunden als auch die Umwelt, da weniger CO2 freigesetzt und weniger fossile Brennstoffe verbraucht werden.

Darüber hinaus existieren alternative Kraftstoffe, die deutlich weniger Schadstoffe und CO2 emittieren. Perspektivisch ist sogar ein CO2-neutraler Betrieb von Verbrennungsmotoren mithilfe sogenannter E-Fuels auf Basis von regenerativer Energie möglich.

Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Kraftstoffe der Zukunft.

Umweltmanagementsystem

Neben unseren umweltfreundlichen Produkten leistet auch unsere ressourcenschonende Produktion einen wichtigen Beitrag. Im Rahmen unseres Umweltmanagementsystems setzen wir uns u.a. für die Reinhaltung der Luft, das Vermeiden und Entsorgen von Abfällen, den Schutz des Bodens und der benachbarten Gewässer sowie die nachhaltige Einsparung von Energie ein.

Das Umweltmanagementsystem der DEUTZ AG, dessen Konformität mit der DIN EN ISO 14001 von der Zertifizierungsgesellschaft DNV GL 2016 bestätigt wurde, beweist seine Wirksamkeit unter anderem dadurch, dass wichtige Aspekte wie zum Beispiel die Nachhaltigkeit bereits in der Planung von Arbeitsstätten berücksichtigt werden. Interne Umwelt- und Energieaudits, die nach einem festgelegten Plan von einem Spezialisten-Team durchgeführt werden, tragen dazu bei, dass die begutachteten Prozesse konform mit den gesetzlichen Vorgaben sind und bereichsbezogene Ziele erfüllt werden.

Energiemanagementsystem

Nach der erfolgreichen Einführung und Zertifizierung eines Energiemanagementsystems bei der DEUTZ AG, entwickeln wir dieses organisatorisch und technologisch kontinuierlich weiter.

Sogenannte Energie-Teams überwachen mithilfe eines Kennzahlensystems die energiebezogenen Ziele in den Werken. Die Datenermittlung erfolgt über eine moderne Gebäudeleittechnik und durch mobile Erfassungstechnik im Energiemonitoringsystem. Dieses System bildet die Grundlage, um Einsparpotenziale durch detaillierte Auswertungen identifizieren zu können.

Auf operativer Ebene wurden zum einen die Umsetzung der daraus resultierenden Maßnahmen und zum anderen die Planung und Umsetzung der Energiekonzepte in neuen Gebäuden durchgeführt. Dank des Engagements der Energie-Teams konnten wir allein im Jahr 2016 mit der Umsetzung von insgesamt 20 Projekten 715 MWh als jährlichen Einspareffekt erzielen.

Das Energiemanagement der DEUTZ AG wurde von der TÜV Rheinland Cert Gmbh (DNV GL) zertifiziert.

Zertifikat ISO 50001

Gesellschaftliches Engagement

Das gesellschaftliche Engagement hat bei DEUTZ eine lange Tradition. Als global agierendes Unternehmen sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung (Corporate Citizenship) bewusst. Wir übernehmen Verantwortung für unsere Entscheidungen und unser Handeln, für unsere Produkte und Dienstleistungen, gegenüber Kunden und Kapitalgebern sowie gegenüber unserer Umwelt und der Gesellschaft, in der wir leben. Wir engagieren uns diesbezüglich seit vielen Jahren vor allem in unserer Heimatregion rund um Köln, aber auch darüber hinaus in bundes- und weltweiten Projekten.

Seit mehr als 25 Jahren führen wir in Zusammenarbeit mit IN VIA, einem Fachverband des Deutschen Caritasverbandes, und der Bundesagentur für Arbeit eine berufsvorbereitende Maßnahme für Jugendliche mit schulischen und sozialen Schwächen durch. Dabei nehmen junge Menschen im DEUTZ Ausbildungszentrum an einem zehnmonatigen Grundkurs »Metall« teil, mit dem sie sich umfassend für den Berufseinstieg qualifizieren konnten. Zum Teil konnten über 80 % eines Absolventen-Jahrgangs nach Abschluss der Qualifizierungsmaßnahmen eine Ausbildung finden und antreten – eine vergleichsweise hohe Quote.

Bereits seit über 30 Jahren arbeitet DEUTZ außerdem erfolgreich mit der NOSTRA GmbH zusammen. Bei der Verpackung und Komplettierung der gesamten Motorenersatzteilpalette auf dem Gelände der DEUTZ AG in Köln-Kalk sind Menschen mit Handicap voll und gleichberechtigt als Arbeitnehmer eingebunden. Sie stellen hier täglich unter Beweis, dass auch behinderte Menschen in der heutigen Arbeitswelt einen wertvollen, wirtschaftlichen Beitrag leisten. Heute sind rund 50 Vollzeit-Mitarbeiter beispielsweise damit beschäftigt, Motorenteile zu verpacken oder Dichtungssätze und Ersatzteil-Kits zu komplettieren, und selbst komplexe Zertifizierungen wie etwa DIN EN ISO 9001 werden erfüllt. Auch mit der Gemeinnützige Werkstätten Köln GmbH (GWK) verbindet DEUTZ eine über 40-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit. An verschiedenen Standorten sind zurzeit über 110 Beschäftigte für uns tätig. Sie bearbeiten zum Beispiel Aufträge in den Bereichen Verpackung und Montage, fertigen an Maschinen zusätzliche Artikel wie beispielsweise Spannrollen und Ölmessstäbe oder bearbeiten Aufträge im Bereich Druck.