Zum Hauptinhalt springen

The engine company. DEUTZ®

UN Global Compact 

Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine strategische Initiative für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten, die aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit, der Rio-Erklärung über Umwelt und Entwicklung und dem Übereinkommen der UN gegen Korruption hergeleitet wurden.

Stand heute (Oktober 2019) haben sich mehr als 13.700 Unternehmen und Organisationen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wissenschaft in rund 160 Ländern weltweit der Initiative angeschlossen.

DEUTZ beabsichtigt, dem UN Global Compact kurzfristig beizutreten. Damit werden wir uns verpflichten, 

- den Schutz der Menschenrechte in unserem Einflussbereich zu unterstützen,

- die Einhaltung internationaler Arbeitsstandards sicherzustellen,

- Maßnahmen zum Schutz der Umwelt zu ergreifen bzw. zu verbessern und 

- Korruption und Bestechung zu bekämpfen. 

Mit der geplanten Unterzeichnung verpflichten wir uns weiterhin dazu, eine jährliche Fortschrittsmitteilung über den Stand der Umsetzung der zehn  Prinzipien abzugeben, die wir unter anderem auf unserer Webseite veröffentlichen werden. 

DEUTZ‘ Bekenntnis zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact

1. Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten.

Im Sinne unseres Selbstverständnisses, wirtschaftlichen Erfolg im Einklang mit gesellschaftlicher, unternehmerischer und ökologischer Verantwortung zu erzielen, unterstützen und achten wir den Schutz der internationalen Menschenrechte.

2. Unternehmen sollen sicherstellen, sich nicht an Menschenrechts-verletzungen mitschuldig zu machen.

Um uns nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig zu machen implementieren wir sukzessive Maßnahmen, mit denen wir die Wahrung der Menschenrechte seitens unserer Lieferanten überprüfen und unterstützen so die Durchsetzung menschenwürdiger Arbeit. 

3. Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren.

Wir wahren das Recht auf Vereinigungsfreiheit und Kollektivverhandlungen und erkennen in diesem Zusammenhang auch die Tarifautonomie an.

4. Unternehmen sollen für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit eintreten.

5. Unternehmen sollen für die Abschaffung von Kinderarbeit eintreten.

Entsprechend unserer Verhaltenskodizes treten wir für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit und die Abschaffung von Kinderarbeit ein.

6. Unternehmen sollen für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten.

Wir verfolgen eine gleichstellungsfreundliche Führungskultur. Benachteiligung und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft, Religion, Weltanschauung oder Behinderung werden nicht toleriert.

7. Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.

8. Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.

9. Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Wir ergreifen Maßnahmen wie etwa Investitionen in die Eigenstromerzeugung oder die Optimierung bestehender Anlagen, um einen Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten. Dabei sind auch unsere Mitarbeiter aufgefordert, schonend im Umgang mit Ressourcen zu agieren.
Durch die fortlaufende Weiterentwicklung unseres innovativen Antriebsportfolios und unsere initiierte E-DEUTZ-Strategie gestalten wir die lokal klimaneutrale Mobilität der Zukunft abseits der Straße und zu Wasser aktiv mit und unterstützen so die Verbreitung umweltfreundlicherer Technologien.

10. Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

Wir verfolgen eine Null-Toleranz-Strategie bei Korruption, Erpressung und Bestechung. Beziehungen zu Geschäftspartnern dürfen allein auf objektiven Kriterien beruhen, insbesondere auf Qualität, der Beachtung ökologischer und sozialer Standards sowie den Grundsätzen guter Unternehmensführung. Wir implementieren Maßnahmen, um ebenso die Einhaltung dieser Prinzipien seitens unserer Geschäftspartner zu überprüfen.