Zum Hauptinhalt springen

The engine company. DEUTZ®

DEUTZ startet erfolgreich in das Geschäftsjahr 2019

  • Auftragseingang weiterhin auf hohem Niveau
  • Umsatz übertrifft starke Vorjahresbasis
  • Profitabilität zweistellig gesteigert
  • Konzernprognose für das Gesamtjahr 2019 bestätigt

DEUTZ, ein weltweit führender Hersteller innovativer Antriebssysteme, hat heute seine vorläufigen Geschäftszahlen für das erste Quartal 2019 veröffentlicht.
„Wir haben unseren Wachstumskurs erfolgreich fortgesetzt und sind wie erwartet sehr gut in das laufende Jahr gestartet.“, so die positive Bilanz von Konzernchef Dr. Frank Hiller zum Jahresauftakt. „Wir haben den hohen Vorjahresumsatz übertroffen und gleichzeitig unsere Profitabilität deutlich gesteigert.  Auch die Auftragslage ist weiterhin stark und lässt uns mit einer Book-to-bill Ratio von 1,1 optimistisch auf die kommenden Monate blicken.“

Auftragseingang weiterhin auf hohem Niveau – Umsatz deutlich erhöht
DEUTZ profitiert weiterhin von der anhaltend großen Kundennachfrage und verbuchte im ersten Quartal 2019 Aufträge in Höhe von 514,5 Millionen Euro. Damit liegt der Auftragseingang 10,5 Prozent unter der durch Sondereffekte positiv beeinflussten Vorjahresbasis, jedoch weiterhin auf einem hohen Niveau. Gegenüber dem vierten Quartal 2018 (Auftragseingang 403,9 Millionen Euro) erzielte DEUTZ einen Anstieg des Auftragseingangs von 27,4 Prozent.
Der Konzernumsatz erhöhte sich im ersten Quartal 2019 um 9,2 Prozent auf 452,8 Millionen Euro. Alle Regionen und Anwendungsbereiche haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen.

Operatives Ergebnis zweistellig gesteigert
Einhergehend mit dem höheren Geschäftsvolumen sowie fortlaufenden Effizienzverbesserungen stieg das operative Ergebnis (EBIT vor Sondereffekten) im Vorjahresvergleich überproportional zum Umsatz um 15,7 Prozent auf 25,1 Millionen Euro. Die entsprechende EBIT-Rendite vor Sondereffekten verbesserte sich um 30 Basispunkte auf 5,5 Prozent.

Konzernprognose für das Geschäftsjahr 2019 bestätigt
Vor dem Hintergrund des anhaltend hohen Kundenbedarfs und aktuellen Auftragsbestandes, der das DEUTZ-Motorengeschäft insbesondere mit Blick auf das erste Halbjahr zu großen Teilen absichern dürfte, bestätigt der Vorstand trotz eines derzeit allgemein herausfordernden makroökonomischen sowie geopolitischen Umfelds seine Prognose für das Gesamtjahr 2019. So wird weiterhin eine Umsatzsteigerung auf mehr als 1,8 Milliarden Euro und ein Anstieg der EBIT-Rendite vor Sondereffekten auf mindestens 5,0 Prozent erwartet. Positive Sondereffekte könnten sich im laufenden Geschäftsjahr durch die Zahlung der finalen Kaufpreisrate für die Veräußerung des Standorts Köln-Deutz in einer Größenordnung von rund 50 Millionen Euro ergeben.

Q1-Zwischenmitteilung | Telefonkonferenz
Die vollständige Zwischenmitteilung einschließlich der finalen Zahlen zum 1. Quartal 2019 wird wie geplant am 7. Mai 2019 veröffentlicht. Dr. Frank Hiller, CEO, und Dr. Andreas Strecker, CFO, werden Analysten und Investoren die Ergebnisse  am 7. Mai 2019 / 10:00 Uhr MEZ im Rahmen einer Telefonkonferenz erläutern. Den Webcast können Sie live über das Internet verfolgen: https://www.deutz.com/investor-relations/.

Nächste Termine
30. April 2019: Ordentliche Hauptversammlung in Köln
7. Mai 2019: Zwischenmitteilung 1. Quartal 2019

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung von DEUTZ beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage oder die Entwicklung des DEUTZ-Konzerns wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die DEUTZ in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen unter www.deutz.de zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Zurück