Zum Hauptinhalt springen
The engine company. DEUTZ®

NEWS

BATTERIESPEZIALIST FUTAVIS ÜBERNOMMEN

DEUTZ ergänzt seine Elektrifizierungsstrategie um die wichtige Kernkomponente Batterie im Hochvoltbereich. Hierzu hat das Unternehmen die in Alsdorf bei Aachen ansässige Futavis GmbH erworben: einen Entwicklungsdienstleister von Batteriemanagement- Hardware und -Software.

Futavis bietet umfangreiches technisches Know-how im Bereich Elektronik, Software, Batterietechnologie und Batterietesting sowie in der Absicherung von funktionaler Sicherheit. Die von Torqeedo bereitgestellte Systemkompetenz im Bereich Elektroantriebe wird damit um Batterietechnologie im Hochvoltbereich erweitert.

„Batterietechnologie ist ein wichtiges Kernelement unserer E-DEUTZ-Strategie, das wir mit der Übernahme von Futavis weiter ausbauen. Mit Futavis ergänzen wir die starke Systemkompetenz unserer Entwicklungsteams bei DEUTZ und Torqeedo und gehen damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung einer CO2-freien Off-Highway-Mobilität“, so Dr. Frank Hiller, CEO der DEUTZ AG.

Futavis hat bereits zahlreiche Systeme für namhafte Kunden im Automotive- und Nutzfahrzeugbereich entwickelt und in die Anwendung gebracht. Das Unternehmen beschäftigt etwa 30 Mitarbeiter und strebt im Jahr 2019 einen Jahresumsatz von über 5 Millionen Euro an.

 

AUSGEZEICHNET!

Zum 9. Mal ehrte die Industrie- und Handelskammer Köln in diesem Jahr das DEUTZ Ausbildungszentrum für seine herausragenden Leistungen in der Berufsausbildung. Mit der Urkunde „Die Besten“ wurden im Rahmen einer Feierstunde fünf DEUTZ Auszubildende als Prüfungsbeste in ihren Berufsbildern ausgezeichnet.

DEUTZ konnte sich noch über eine weitere Auszeichnung freuen: Die Stadt Köln ehrte das Unternehmen mit der Urkunde „Unternehmen mit Weitblick“ für das Angebot von Berufsfelderkundungen im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule–Beruf in NRW“.

 

VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN

Im Rahmen seiner neuen Nachhaltigkeitsstrategie hat sich DEUTZ verschiedene Ziele für das Jahr 2023 gesetzt, bspw. im Hinblick auf die Reduzierung der Emissionen seiner Werke oder die Überprüfung der Lieferanten auf Einhaltung bestimmter Umwelt-, Arbeits- und Sozialstandards. Die Gesamtheit der Zielsetzungen stellt die „DEUTZ´ Sustainability Vision 2023“ dar.

Der Anspruch von DEUTZ, wirtschaftlichen Erfolg im Einklang mit der Übernahme unternehmerischer, gesellschaftlicher und ökologischer Verantwortung zu erzielen, spiegelt sich nicht nur in der Nachhaltigkeitsstrategie wider, sondern auch im kürzlich überarbeiteten Verhaltenskodex. Um sicherzustellen, dass Nachhaltigkeitsaspekte Berücksichtigung im Arbeitsalltag finden, wurde der Verhaltenskodex insbesondere um Vorgaben zu Arbeits- und Sozialstandards, zur Achtung der Menschenrechte, Gesundheit und Sicherheit sowie zum Schutz der Umwelt ergänzt.

NEUER PRODUKTIONSSTANDORT FÜR GEN-SETS

Die marokkanische DEUTZ Tochter Magideutz verlagert ihre Gen-Set-Produktion und hat einen neuen Fertigungsstandort in Sapino errichtet. Sapino wird damit zum zentralen Produktionsstandort für leistungsstarke Stromerzeugungsaggregate für den nordafrikanischen Markt. Die Fertigungsabläufe im Werk wurden dabei völlig neu ausgerichtet und setzen neue Standards hinsichtlich Qualität, Produktivität und Arbeitsschutz. Der neue Standort bietet auf rund 3.420 Quadratmeter Grundfläche eine moderne Ausstattung für die Fertigung von qualitativ hochwertigen DEUTZ Gen-Sets. Diese sind für den Einsatz als dezentrale Energiequelle in der Region sehr gefragt.

Bernd Breves, General Manager Magideutz, erklärt: „Mit unserer neuen Fertigungseinheit haben wir unsere Produktionskapazität deutlich gesteigert. Gegenüber dem aktuellen Volumen von 1.000 Einheiten pro Jahr verfügen wir jetzt über eine Zielkapazität von 3.000 Einheiten. Damit sind wir in der Lage, unsere Kunden vor Ort noch schneller mit unserem bewährten Produktmix zu versorgen.“