Zum Hauptinhalt springen
The engine company. DEUTZ®

EIN PIONIER DER E-MOBILITÄT

PROF. DR. GÜNTHER SCHUH IST DER ERSTE PREISTRÄGER DES NICOLAUS AUGUST OTTO AWARDS. MIT IHM EHRT DIE DEUTZ AG EINEN MANN, DER SICH ALS WAHRER ELEKTROPIONIER UM INNOVATIONEN VERDIENT GEMACHT HAT. MIT INNOVATIONSGEIST UND ENGAGEMENT HAT DER PROMOVIERTE INGENIEUR DIE ELEKTRIFIZIERUNG DER ANTRIEBSTECHNIK IN DEUTSCHLAND MASSGEBLICH VORANGETRIEBEN.

Prof. Dr. Schuh, Sie sind der erste Preisträger des Nicolaus August Otto Awards. Was bedeutet diese Auszeichnung für Sie?

Prof. Dr. Schuh: Ich finde, das ist eine unglaubliche Ehre für mein Team und mich. Ich werde damit ja für mein Lebenswerk geehrt, das aber noch nicht fertig ist. Insofern war das auch ein großes Risiko für die Jury – wer weiß, was noch alles passiert. Der Vergleich mit Nicolaus August Otto ist schon sehr hoch gegriffen. Ich freue mich dennoch riesig.

Welchen großen Herausforderungen sieht sich die E-Mobilität aktuell gegenüber?

Prof. Dr. Schuh: Es ist nicht mehr so schwierig, ein E-Auto zu konstruieren, aber sehr schwer, ein bezahlbares E-Auto zu bauen. Selbst wenn uns das in Zukunft besser gelingt, müssen die Kunden noch deutlich innovativer werden, das heißt ihre Fahrzeugnutzung etwas umstellen und einen etwas höheren Kaufpreis akzeptieren. Man sollte der Erste sein wollen, der in der Nachbarschaft ein E-Auto hat, und nicht der Abwartende, der erst alle Beweise der Vorteilhaftigkeit als Zuschauer sehen möchte, bevor er oder sie selbst mitmacht.

Worin sehen Sie das größte Potenzial?

Prof. Dr. Schuh: Wir müssen die Attribute bei der Elektromobilität herausstellen, die auch bei Verbrennerfahrzeugen zum Kauf motivieren. E-Auto fahren macht eben auch riesigen Spaß. Das müssen wir rüberbringen, damit die typischen Neuwagenkäufer jetzt E-Autos oder Plug-in-Hybride kaufen. Denn der Plug-In-Hybrid ist nicht nur eine „Zwischenlösung“ – es ist die Zukunft. Da hilft im rabattorientierten Deutschland eine erhöhte Umweltprämie natürlich auch sehr.

Wie schätzen Sie die Entwicklung in den nächsten Jahren ein?

Prof. Dr. Schuh: Im Falle einer doch eher langsam ansteigenden Nachfrage nach E-Autos hoffe ich, dass die Autohersteller diesmal ihr Angebot an E-Autos aufrechterhalten, eher ausbauen und dem Markt etwas Zeit zur Entwicklung geben.

Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker lobte den Innovationsgeist des Preisträgers

Einige seiner Studenten begleiteten den Preisträger nach Köln

PROF. DR. GÜNTHER SCHUH

Als Mitbegründer des Elektrofahrzeugherstellers StreetScooter und als Geschäftsführer des Elektrofahrzeugherstellers e.GO Mobile AG verfolgt Prof. Dr. Schuh das ehrgeizige Ziel, diese Antriebstechnologie der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Mit dem Anspruch, zu zeigen, dass bezahlbare Elektromobilität mit heutiger Batterietechnik funktioniert, leistet er einen entscheidenden Beitrag zu einer emissionsfreien Mobilität in Innenstädten und damit zu einer energieeffizienteren Zukunft. Die steuert Günther Schuh zielsicher und mit großen Schritten an: Neben Elektroautos baut er in Kooperation mit dem Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG künftig auch Kleinbusse – auch ein Flugzeug ist bereits in Planung.