Zum Hauptinhalt springen
The engine company. DEUTZ®

Integration

Die Basis für die Integration von E-DEUTZ-Antrieben stellt der sogenannte modulare Baukasten „DEUTZ Advanced Configurator“ dar.

Bei der Wahl des richtigen Antriebs müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Insbesondere bei Elektromotoren stehen Entwicklungsingenieure vor der Herausforderung, die einzelnen Komponenten exakt an die Anforderung der jeweiligen Maschine anzupassen. Bauraum, Gewicht, Lastprofil, Temperatur oder die mechanische Beanspruchung sind gerade im Off-Highway-Bereich höchst unterschiedlich. So sind die Einsatzbedingungen beispielsweise in den Anwendungen Bagger, Gabelstapler oder Traktor grundlegend verschieden. Hier bedarf es tief greifender Entwicklungsexpertise, um das Antriebssystem zu integrieren. DEUTZ bietet seinen Kunden – neben dem Antrieb selbst – auch Entwicklungsdienstleistungen rund um die Systemintegration.

Die Basis stellt dabei der sogenannte modulare Baukasten „DEUTZ Advanced Configurator“ dar. Die Konzeption des Gesamtsystems erfolgt hier nicht ausgehend von einem bestimmten Motor, sondern stellt die Kundenanforderung in den Vordergrund – beginnend mit der jeweiligen Maschine, der dafür gewünschten Motorleistung und dem zu erfüllenden Emissionsstandard. Daraus ergibt sich eine Auswahl aus dem Baukasten: Diesel, Gas, Hybrid oder vollelektrisch. Anschließend können weitere Komponenten passgenau skaliert werden. Insbesondere die Kapazität und Geometrie der Batterie müssen exakt auf die Anwendung abgestimmt werden. Um auch extreme Einsatzbedingungen abzubilden, ergänzen sogenannte „Kits“ die Konfiguration. Kältekits, Staubkits oder auch spezifische Kits für Landtechnikanwendungen sind hier in der Planung.

Ein Vorteil des modularen Konzepts: Es werden nur die relevanten Komponenten beziehungsweise Module angepasst, die einer technologischen Weiterentwicklung unterliegen – nicht das ganze System. So kann DEUTZ schnell und flexibel auf technologische Entwicklungen reagieren, was auch die „Time to Market“ deutlich verkürzt.

TELESKOPLADER: DIESEL, HYBRID ODER VOLLELEKTRISCH

Ein Kundenbeispiel für die gelungene Integration von E-DEUTZ-Systemen ist Manitou. Der weltweit führende OEM im Bereich geländegängiger Teleskoplader startete als erster E-DEUTZ Kunde in die Elektrifizierung des Antriebsstrangs. Der Manitou Teleskoplader MT 1335 verfügt regulär über einen 75 kW starken DEUTZ TCD 3.6 Dieselmotor. Die E-DEUTZ Ingenieure haben innerhalb von nur sechs Monaten zwei Prototypmodelle – jeweils mit einem hybriden und einem vollelektrischen Antrieb – ausgerüstet. Für den vollelektrischen Manitou MT 1135 kommen ein 360-Volt-Bordnetz und eine 60 kW starke E-Maschine zum Einsatz. Die Batterie mit großzügigen 30 kWh Kapazität sorgt für die nötige Energie. Für die Hybridvariante wurde der TCD 3.6 durch einen kleineren TCD 2.2 mit 55 kW Leistung plus einer 20 kW starken E-Maschine ersetzt. Das elektrische System arbeitet dabei mit einer Spannung von 48 Volt.

Erste Fahrversuche haben gezeigt, dass die E-DEUTZ Maschinen in Sachen Leistung und Dynamik der rein dieselbetriebenen Serienversion in nichts nachstehen. Der Verbrauchsvorteil des Hybrid liegt in einer typischen Teleskopladeranwendung bei bis zu 15 Prozent. Die vollelektrische Variante bietet insbesondere vor dem Hintergrund der Luftreinheitsproblematik in Ballungsräumen großes Potenzial, da sie einen lokal emissionsfreien Betrieb ermöglicht. Neben der vollständigen Vermeidung von Abgasen werden außerdem die Lärmemissionen deutlich gesenkt.

DEUTZ hat bewiesen: Die Integration von E-Antrieben in Baumaschinen ist schnell und effektiv möglich. DEUTZ berät seine Kunden in Sachen Elektrifizierung vom ersten Konzept bis zur Serieneinführung. Der modulare „Advanced Configurator“ sorgt dabei für maximale Flexibilität und passgenaue Lösungen.

Die einzelnen E-DEUTZ-Komponenten müssen exakt an die Anforderung der jeweiligen Maschine angepasst werden – insbesondere an die Kapazität und Geometrie der Batterie

Die E-DEUTZ Ingenieure haben innerhalb von nur sechs Monaten zwei Teleskoplader-Prototypen – jeweils mit einem hybriden und einem vollelektrischen Antrieb – ausgerüstet.