Zum Hauptinhalt springen
The engine company. DEUTZ®

EMISSIONEN WELTWEIT: DEUTZ IST BEREIT

Emissionsrichtlinien sind gewissermaßen der Taktgeber in der Motorenentwicklung. In Europa gelten mit der EU Stufe V die zurzeit strengsten Regeln für den Off-Highway- Bereich. Um dieser Vorgabe gerecht zu werden, benötigen mobile Arbeitsmaschinen wie Bagger, Traktoren oder Gabelstapler in der EU hoch entwickelte Antriebssysteme mit modernster Abgasnachbehandlung. Insbesondere der Einsatz von sogenannten SCR-Systemen und Dieselpartikelfiltern (DPF) erfordert tief greifendes Know-how in Sachen Antrieb und der jeweiligen Applikation.

Die EU Stufe V erfüllte das Kölner Traditionsunternehmen als erster Hersteller weltweit. Damit ist DEUTZ auch für fortschreitende Emissionsregulierungen in internationalen Märkten bereits jetzt gerüstet. So ist zum Beispiel in Südkorea oder Japan von einer Angleichung der Emissionsgesetzgebung an die EU Stufe V auszugehen. In Indien wird die Stufe V zum 1. April 2024 eingeführt und in China wird die Einführung der „China IV Non-Road Emission Legislation“ erfolgen. Insbesondere die Stickoxid- und Partikelmassengrenzwerte werden dabei deutlich reduziert. Die Einführung eines zusätzlichen Grenzwerts für die Partikelanzahl setzt zudem den Einsatz eines Dieselpartikelfilters voraus.

Der zuverlässige Betrieb des DPF im Gesamtsystem bedarf fundierter Integrationsexpertise und des Verständnisses für die jeweilige Anwendung. Je nachdem, in welchem Gerät der Motor eingesetzt wird, liegen völlig unterschiedliche Lastprofile zugrunde. So werden beispielsweise in einem Traktor typischerweise hohe Volllastanteile gefahren, was für den DPF-Einsatz relativ unkritisch ist, da so die Abgastemperatur hoch genug ist, um die Regeneration des Filters kontinuierlich zu ermöglichen. Im Gegensatz dazu ist zum Beispiel das Lastprofil eines Gabelstaplers weitaus anspruchsvoller. Dieser wir oft nur bei geringer Drehzahl in kürzeren Intervallen oder mit hohen Leerlaufanteilen betrieben. In der Folge bleibt die Abgastemperatur meist unter 250 °C, weshalb die im DPF gesammelten Rußpartikel nicht verbrennen. Um dieses Problem zu lösen, ist ein intelligentes „Heat Management“ gefragt. DEUTZ hat daher einen sogenannten „Heat Mode“ zur gezielten Erhöhung der Abgastemperatur entwickelt, was einen sicheren Maschinenbetrieb gewährleistet. DEUTZ besitzt also im Bereich Abgasnachbehandlung bereits umfangreiche Erfahrung im Serieneinsatz – davon profitieren jetzt DEUTZ Kunden weltweit bei der Einführung neuer Technologien.