Tipps zur Bewerbung

Allgemeines:

 

Sie sollten sich mindestens ein Jahr vor Ausbildungsbeginn bewerben, da das Unternehmen Zeit benötigt, um den geeigneten Nachwuchs auszuwählen.

 

Achten Sie darauf, dass Ihre Bewerbung ordentlich, vollständig und übersichtlich gestaltet ist, denn sie ist der erste Eindruck, den das Unternehmen von Ihnen gewinnt.

 

Die Bewerbungsunterlagen umfassen ein Bewerbungsanschreiben, einen übersichtlichen, tabellarischen Lebenslauf sowie Kopien der letzten zwei Zeugnisse.

 


Absolute DO NOTs einer Bewerbung sind:

 

  • buntes Briefpapier oder unterschiedliche Schriftarten verwenden
  • die Unterlagen einzeln in Klarsichtsfolien stecken
  • die Unterlagen lochen
  • eine unübersichtliche Einteilung
  • Knicke, Risse oder Flecken auf den Bewerbungsunterlagen
  • Rechtschreib- und Tippfehler
  • Automatenpassbilder oder private Fotos
  • die Originalzeugnisse verschicken
  • fehlende Daten im Lebenslauf
  • undeutliche Kopien der Zeugnisse

 


Das Bewerbungsanschreiben:

 

Das Bewerbungsanschreiben soll Ihre Qualifikationen, Kenntnisse und Fähigkeiten aufzeigen und beim Leser das Interesse wecken, Sie kennen zu lernen.
Vermeiden Sie Wiederholungen und unnötig lange Formulierungen. Dennoch ist es wichtig, dass Sie eine individuelle, auf das Unternehmen angepasste Bewerbung schreiben! Die Gliederung und Einteilung sollte sinnvoll vorgenommen und Ihre Talente und Begabungen speziell hervorgehoben werden.

 

Es sollten folgende Fragen beantwortet werden:

 

  • Wer ist der Bewerber?
  • Warum bewirbt sich der Bewerber für diese Stelle?
  • Was kann der Bewerber?
  • Was will der Bewerber?


Das Bewerbungsanschreiben wird auf die Mappe gelegt, damit der Leser es direkt entnehmen kann.

 

 

Der Lebenslauf:

 

Der Lebenslauf sollte nicht nur übersichtlich sein, sondern auch lückenlos und aktuell.

 

Persönliche Daten:

 

  • Name, Vorname
  • Anschrift
  • Telefonnummer
  • E-Mailadresse
  • Geburtstag und –ort
  • Staatsangehörigkeit
  • Familienstand


Bildung:

 

  • Schulausbildung
  • Berufsausbildung und -tätigkeiten (falls vorhanden)
  • Fremdsprachen, EDV-Kenntnisse, sonstige Kenntnisse
  • Hobbies, Interessen
  • Ort, Datum und Unterschrift nicht vergessen!

 

 

Der Einstellungstest:

 

Nach der ersten Sichtung der eingegangenen Bewerbungen werden die besten Bewerber zu einem Einstellungstest eingeladen.

Ein Einstellungstest löst bei den Kandidaten oft Nervosität aus. Dennoch sollten Sie in dieser Situation auf folgendes achten:

Seien Sie selbstbewusst, bleiben aber trotzdem authentisch und verstellen Sie sich nicht.

Es ist wichtig, locker und entspannt zu bleiben, Interesse und Motivation zu zeigen und aufgeschlossen gegenüber unbekannten Aufgaben zu sein.

Keine Panik!

 


Tipps zum Vorstellungsgespräch:


Wenn uns Ihre Bewerbung überzeugt hat und Sie erfolgreich den Einstellungstest absolviert haben, werden wir Sie zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Dieses Gespräch dient dem persönlichen Kennenlernen und gibt Ihnen und uns die Möglichkeit, offene Fragen zu klären.

Nehmen Sie sich genügend Zeit, um sich auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten:

Welche Fragen können mir gestellt werden? Was antworte ich?

Welche Fragen kann ich stellen?

Nehmen Sie sich einen Notizblock für Notizen, Adressen und Namen mit.

 

Das Gespräch:

 

  • Lassen Sie sich von Fragen, auf die man nicht gleich antworten kann, nicht verunsichern.
  • Seien Sie freundlich, höflich und aufgeschlossen.
  • Sprechen Sie den Gesprächspartner direkt an und halten Sie Blickkontakt.


Haben Sie uns in diesem Gespräch überzeugt, so werden wir Sie zeitnah ansprechen und Ihnen gegebenenfalls einen Ausbildungsplatz anbieten.